Eintauchen in die Farben und Düfte historischer Rosen

Der Mai ist der Monat der Rose und die ideale Zeit, um die zahlreichen blühenden Gärten in unserem Land zu besichtigen. Dazu gehört der Rosengarten Roseto di Santa Giustina in Padua, ein kleiner verborgener Schatz, der auch bei den Einheimischen kaum bekannt ist.

Eintauchen in die Farben und Düfte historischer Rosen

Der Roseto, der 2008 eröffnet wurde, liegt an der Stadtmauer aus dem 16. Jahrhundert in der Nähe der Basilika Santa Giustina und vom Prato della Valle, und kann von Mai bis September, der Zeit der Rosenblüte, besichtigt werden. [Photo credits: Alberto Botton]

Der Garten ist wie ein naturkundlicher Pfad in Themenbereiche gegliedert, in denen die Besucher in die Farben und Düfte eintauchen können. Zu den interessantesten gehört der Bereich zur Geschichte der Rose, der die wichtigsten Entwicklungsstufen der alten und modernen Rosensorten zeigt. [Photo credits: Annalisa Andrigo]

Zu den ältesten Arten, die im Roseto gezüchtet werden, gehört die Rosa gallica, die schon den antiken Griechen und Römern mit ihrer Duftnote und Heilwirkung bekannt war. Die Rosa gallica blüht einmal im Jahr und zeichnet sich dadurch aus, dass sie dornenlos ist und die Rosenstöcke besonders hoch werden können, nämlich bis zu 2 Metern.

Wie pflegt man historische Rosenarten? Anders als man denken könnte, sind die alten Rosenarten leicht zu züchten und sie benötigen keine besondere Pflege. Es sind starke, robuste Pflanzen, die sowohl großer Kälte wie großer Hitze standhalten. Sie müssen reichlich gegossen werden, vor allem im Sommer, aber sie haben keinen besonderen Bedarf an Dünger: Es genügt, sie einmal im Jahr, nämlich im Frühjahr, mit einem speziellen Rosendünger zu behandeln.